Zwischenüberschrift
Blog
Gesangverein Frohsinn Stetten i.R. - © 2014 - 2019  -  EDV-Service & Dienstleistungen - Franco Jans-Ganci - Impressum - Datenschutzerklärung

Eine kleine Vereinschronik

           Im Jahre 1897 trafen sich 28 junge Männer im Gasthaus „Rössle". Sie waren beim Militär gewesen und hatten etwas von der Welt gesehen. Mit ihren alten Sangesbrüdern vom Gesangverein „Liederkranz" konnten sie sich einfach nicht mehr verstehen. Sie gründeten deshalb ihren eigenen Verein, den Männergesangverein „Frohsinn".   *** Leider führte dieser Beschluss schon bald zur Auflösung des bereits im Jahre 1842 gegründeten Liederkranzes, der sich neben der jungen, dynamischen Neugründung nicht länger behaupten konnte. Seine alte Vereinsfahne ging später in den Besitz des Gesangvereins „Frohsinn" über und befindet sich seit 1960 in der Ehrenhalle des Silchermuseums in Schnait.     *** Dem so schwungvollen Start folgten bald auch Tiefen und Schwierigkeiten. Der 1. Weltkrieg schlug herbe Wunden, 9 Sänger kamen nicht mehr zurück. Aber schon rasch formierten sich wieder Kräfte, die dem Verein zu neuem Schwung verhalfen. Viele Sängerfeste in Nah und Fern wurden besucht, 1926 konnte die erste eigene Fahne geweiht werden.   *** Die Nazi-Herrschaft und der 2. Weltkrieg griffen wiederum tief in das Vereinsleben ein Der Singstundenbetrieb kam völlig zum Erliegen, der Verein wurde verboten, 12 Sänger waren gefallen oder dauernd vermisst. Nachdem die Besatzungsmächte nur einen Verein am Ort zuließen, fanden sich die Sänger 1946 in der Gesangsabteilung des Turn- und Gesangvereins (heute Turnverein Stetten i. R.) wieder. Diese „Not-Ehe" dauerte nur wenige Jahre. Bereits 1951 war der „Frohsinn" wieder ein eigenständiger Verein. Ein Jahr später, 1952, feierte der Verein nachträglich sein 50jähriges Bestehen, das erste große Sängertreffen im gesamten Sängergau. Der Frauenchor entstand und mit dem damit möglichen Gemischten Chor ein damals nicht alltäglicher Klangkörper. Aus dem Männergesangverein „Frohsinn" war der Gesangverein „Frohsinn" geworden.   ***   Das Sängerheim, hoch oben an einem herrlichen Aussichtspunkt zwischen Wald und Reben gelegen, konnte 1956 von der Gemeinde erworben werden. Es ist seither geselliger Mittelpunkt und finanzielle Basis des Vereins.   *** Ein weit über das Remstal hinaus bekannter, ja berühmter Chor entstand 1963, das Doppelquartett „Die Rieslinge". Viele wunderschöne Auftritte sind mit dieser bis 1986 existierende Formation verbunden.   *** Im Jahre 1997 schließlich feierte der Verein in mehreren übers Jahr verteilten Festen seinen 100. Geburtstag, wobei ihm der Bundespräsident für die Verdienste um den Chorgesang die ZELTER-Plakette verlieh.   ***   Aber auch dieser Lorbeer war kein Grund zum Ausruhen, im Gegenteil. Die Chorarbeit wurde intensiv weitergetrieben und führte 2003 zur Gründung einer neuen Chorformation, dem „Jungen Chor" SoS (Sound of  Stetten) der sich besonders dem moderneren, zeitgenössischen Liedgut widmet.